Tuesday, January 15, 2013

Prozesspotential - im Überfluss

Wie einige wissen war ich zwischen 2011 und 2013 (global) auf der Suche nach einer neuen Position, die sich mit meinen Kenntnissen und Erfahrungen deckt.

// ENGLISH As some of you may know between 2011 and 2013 I was on global scale on job search that are a fit with my strenghts, and skills.

Mit den seit 2011 erhobenen Daten kann ich bereits eine mehr als eindrucksvolle Studie zum Thema Fachkräftemangel in Deutschland (insbesondere Sachsen) aufzeigen. Wie unterschiedlich die Qualität der Rückantworten, und die Geschwindigkeit der einzelnen potentiellen Arbeitgeber ist lässt sich der vorliegenden Liste entnehmen (ab November 2012).

// ENGLISH With data gathered since early 2011 an impressive research study can be already made on the topic of skilled workforce. The data of the hiring/feedback process is very diverse as you can see in the publicly available overview (from November 2012 on).

I will definitely post an article about the perceived standing of some of the companies, and their in reality experienced behavior (especially in the HR department and job process). 

Saturday, November 17, 2012

Antworten im Social Web brauchen ihre Zeit ...

.... wenn sie von etablierten Institutionen kommen. Es kann auch ganz schnell schnell gehen, wie die zwei aktuelle Beispiele aus Dresden zeigen (auf Facebook):

- Semperoper Dresden
- Dresdner Verkehrsbetriebe AG

Welche Prozesse, Annahmen und Mentalen Modelle innerhalb der Institution führen zur einen und zur anderen Kundenorientierung?

Saturday, October 27, 2012

Testbericht HP Photosmart 7510 e-All-in-One

Nachfolgend mein persönlicher Testbericht zum HP Photosmart 7510 e-All-in-One, der mehr als ein Drucker ist - man kann schon fast von einer digitalen Druckerei für den Hausgebrauch sprechen.
Das Testpaket umfasste neben dem Drucker auch hochwertiges Fotodruckpapier sowie mehrere Garnituren von Tintenpatronen.

HP Photosmart 7510 e-All-in-One
Was spontan begeisterte war die kabellose Nutzung, die jede Standortfrage, die bislang aus Kabellänge ausschied, positiv entschied. Alleine der Gedanke, von jedem Arbeitsort in der Wohnung (oder auch Büro) aus zu drucken, zu faxen, bzw. scannen lässt einen das Herz höher schlagen.

Vor der Inbetriebnahme:
Die Treiberinstallation über die Website von HP funktonierte tadellos und ist für den aktiven Internetnutzer die einfachere und schnellere Variante gegenüber der CD, die dem Drucker selbstverständlich auch beiliegt.

Ein-/Ausschalter (Ecke rechts unten)
Ein wenig tricky und versteckt: der Ein-/Aus-Schalter. In Schwarz steht dieser an der rechten Vorseite des Geräts ein wenig hervor. Bei Bedienung nicht auf Augen- oder Tischhöhe ist er, da schwarz, kaum vom Rest des Geräts auszumachen. Eine andere Farbe (ein Hingucker) und farbiger Hinweis auf Geräteoberseite als Lösungsidee [Verbesserungsvorschlag].

Touchpanelsteuerung:
Die Nutzung sämtlicher Funktionen des Druckers sind über das Touchpanel intuitiv und einfach zu bedienen. Sicherlich nicht so drucklos wie man es bei einem Smartphone gewöhnt ist, doch leichter Druck führt stets zum Ziel. Lediglich beim Scannen muss der Mac-User dies ungewöhnlicherweise über die Systemeinstellungen am eigenen Rechner tun (doch erfolgt dieser Hinweis nicht auf dem Touchpanel-Display [Verbesserungsvorschlag])

Drucken (Papier):
Zu beachten ist bei Tintenstrahldruckern stets, dass die Tinte nicht so wasserfest ist, wie man dies bei Laserdruckern gewohnt ist. Die Druckqualität und -geschwindigkeit werden für den Heimgebrauch ausreichend sein, doch sollte man nicht versuchen ein Dokument mit mehreren hundert Seiten in Farbe zu drucken, da könnte die Kasse arg belastet werden.

Drucken (Fotopapier):
Für den speziellen Fotodruck wird ein Schacht für 10 x 15 cm verwendet und entsprechend der Fotopapierqualität können die Einstellungen verändert werden. Doch bedarf es mehrere Testdrucke und mit dem neuen Druckauftrag werden automatisch wieder die Standardeinstellungen zurückgesetzt. Einstellung auf neuen (persönlich gewünschten Standard) sind hier eine mögliche Weiterentwicklung [Verbesserungsvorschlag]

Scannen:
Scannen ist die -für mich- faszinierenste Funktion dieses Geräts, die den größten Nutzen bietet. Alles steuerbar wie bei den übrigen Funktionen über das bereits erwähnte Touchpad. Doch einen verschmerzbaren Wermutstropfen gibt es, den es zu beachten gibt:

Der Photosmart 7510 möchte "persönlich geweckt werden", wenn er in Standby ist und Scannen soll, d.h. vom Mac aus nicht zu aktivieren.

Fazit:
Alles in allem ein feines Gerät, dessen wireless-Fähigkeiten alles bisher Erlebte in den Schatten stellen. Das kompakte Format lassen Aufstellungsalternativen in großer Form ob auf dem Boden, im Regal oder dem Schreibtisch zu, auch an wenig präsenter Stelle.

Kurzfazit (knapp gehalten):

  • Good: Installation via Web perfekt (!), Touchpad, wireless, "privates Druckzentrum"
  • Tricky: On/Off Schalter kaum zu erkennen (besonders wenn kein Strom anliegt), schwarzes Gehäuse zieht den Staub geradezu magisch an, Papierablage für gedrucktes Papier zu kurz (d.h. Papier kann herunterfallen); Patronenverbrauch ist für jeden, der Laserdrucker gewohnt 
  • Learned: es stecken noch mehr Möglichkeiten im Gerät als ich bisher beschrieben (Ergänzungen folgen mit Sicherheit in diesem Blog)
  • Action: Review online stellen, mit fortschreitender Nutzung weitere Erkenntnisse posten, verlinken und BEDANKEN!


Thursday, September 20, 2012

Kundenservice - The German Way

Kabeldeutschland hätte die Chance ganz weit nach vorne zu preschen im Kundenservice, doch ziehen sie es vor dies wegen "Datenschutz" lediglich intern zu tun.

Mehr dazu unter diesem Link (via schultzhomberg)

PS.: Wenn man den gleichen Service anbietet wie alle anderen, was ändert sich dann?

Wednesday, November 16, 2011

Wenn die Kundenstimme sich erhebt,

es mächtig im Web-Gebälke bebt.

Wenn gesagtes Wort und Realität diametral auseinanderfallen. #o2 #CustomerService
Copyright: @RalfLippold



            Fünf vor Zwölf!

Saturday, February 5, 2011

Dreaming about Perfection

... everybody of us feels instantly when service is bad,
or even decreasing. What is it that we value this experience
against? Is it something we have inherently in us?

Dreaming about the perfect process. (chapter).

Sunday, January 30, 2011

Press 2 to ..... blablabla

Muss man da mehr sagen? Service? Was will uns der outgesourcte Serviceprovider damit mitteilen?

Haben die Kollegen einen Personalengpass? Aus welchem Grund? In welcher Weise wird die Zeit "verkürzt"?